Hallenregeln

Hallenregeln Sports 38 Cup

Spielball:

FUTSAL Ball, Größe 4, Luftdruck 0,4 - 0,6 bar. Die Gewichtsangaben für die jeweiligen Jugendmannschaften sind dem Anhang 1 der aktuellen Hallenausschreibung zu entnehmen.

Spielfeld / Tore:

Hallenhandballfeld, 40 x 20 Meter, ohne Bande, Seitenaus, Tore 3 x 2 Meter

Seitenaus:

Nach einem Seitenaus wird der Ball durch einen Einkick wieder ins Spiel gebracht. Dabei ruht der Ball auf der Seitenauslinie und der Spieler muss mit dem Standbein auf oder außerhalb der Seitenauslinie stehen, wenn der Ball von ihm gespielt wird.

Abstand des Gegenspieler 3m.

Ball an die Decke:

Für die gegnerische Mannschaft wird ein Einkick von der Seitenauslinie an der Stelle verhängt, die dem Ort der Deckenberührung (oder Berührung von anderen Gegenständen in der Halle) am nächsten ist. Abstand Gegenspieler 3m.

Abstände:

Beim Anstoß ist ein Abstand von mindestens 3 Meter zum Ausführenden vom Gegner einzuhalten. Bei den Spielfortsetzungen wie Einkick 3m und Freistöße 5m einzuhalten.

Spielzeit:

G- bis B- Jugend 1 x 10 Minuten, ungestoppt, jedoch „Time-out“ bei besonderen Vorkommnissen und nur nach Anzeigen durch den Schiedsrichter (z. B. beim verletzten Spieler) in Absprache über Zeichen mit der Turnierleitung.

Auszeit:

Eine Auszeit durch den Trainer im FUTSAL-Spielbetrieb gibt es nicht.

Spielerzahl:

Bis F- Jugend 5 Feldspieler + Torwart, maximal 4 Ergänzungsspieler, ab der uE- Jugend:      4 Feldspieler + Torwart, maximal 5 Ergänzungsspieler.

Spielleitung:

Das Spiel wird grundsätzlich über alle Jugenden von einem Schiedsrichter geleitet. Die kumulierten Fouls werden über alle Jugendmannschaften nicht gezählt. Die Regelung der kumulierten Fouls wie üblich im Futsal wird daher über die Länge des Turniers ausgesetzt.

Von der G- bis zur B- Jugend gibt es keine kumulierten Fouls!

Auswechselungen:

Fliegendes Ein- und Auswechseln ist erlaubt, allerdings nur innerhalb der vereinbarten Wechselzone neben den Toren. Der ausgewechselte Spieler muss das Spielfeld erst verlassen haben, bevor der eingewechselte Spieler das Spielfeld betritt. Ein Wechselfehler ist ab der D- Jugend mit einem indirekten Freistoß an der Strafraumgrenze vor der Bank, wo der Wechselfehler stattgefunden hat, für den Gegner zu ahnden. Eine 2min Zeitstrafe für den eingewechselten Spieler, findet Anwendung bei nochmaligen Regeverstoß im laufenden Spiel. Der erste Verstoß ist als Verwarnung anzusehen, jedoch mit indirektem Freistoß.

Spielfortsetzung:

Für die Spielfortsetzungen, durch Einkick, Freistoß, Abwurf und Eckstoß muss der Ball zügig gespielt werden (Die 4 Sekunden-Regel gilt aber erst ab der D-Jugend).

Torabwurf:

Beim Torabwurf im FUTSAL gibt der Torwart den Ball mit Hand frei. Der Ball ist erst dann im Spiel, wenn er den Strafraum verlassen hat. Beim Torabwurf darf der Ball über die Mittellinie hinweg geworfen werden. Für den Torabwurf hat der Torwart ab der D- Jugend nur 4 Sekunden Zeit. Falls er diese Zeit überzieht, wird ein indirekter Freistoß auf dem Punkt der Strafraumlinie, der dem Ort des Vergehens am nächsten liegt, ausgesprochen.

Torhüter:

Darf auch aus dem Spiel über die Mittellinie schießen, außer er fängt den Ball mit der Hand.

Der Torhüter darf sich auf dem gesamten Spielfeld bewegen. Der Torhüter verursacht ab der D-Jugend einen indirekten Freistoß für das gegnerische Team, wenn er folgende Fouls begeht:

* Kontrollieren des Balles in der eigenen Spielhälfte länger als 4 Sekunden mit der Hand oder dem Fuß

* Zweite Berührung des Balles in der eigenen Spielhälfte, nachdem ihm dieser von einem Mitspieler absichtlich zugespielt wurde und der Torhüter den Ball bereits gespielt hat, ohne dass dieser dazwischen von einem Gegner gespielt oder berührt wurde.

*Den Ball, den ihm ein Mitspieler mit dem Fuß absichtlich zugespielt hat, in seinem Strafraum mit der Hand berührt.

* Den Ball, den er direkt von einem Einkick eines Mitspielers erhalten hat, in seinem Strafraum mit der Hand berührt.

Von der G- bis zur E-Jugend gilt, dass die oberen Regeln ausgesetzt werden. Hier gelten folgende Regelungen für den Torwart:

Während des Spiels ist ein Rückpass zu dem Torhüter grundsätzlich zulässig vom eigenen Spieler. Ebenfalls wird die 4 Sekunden Regelung bis zur F-Jugend ausgesetzt. Der Torhüter darf bis zur F-Jugend den Ball jederzeit aufnehmen und mit der Hand und auch mit dem Fuß den Ball wieder ins Spiel bringen. Ausschließlich ab der uE-Jugend darf der Türhüter den zurückgepassten Ball nicht mehr aufnehmen, sondern nur noch mit dem Fuß spielen. Analog wie auf dem Spielfeld draußen. Er darf dabei den Ball über die Mittellinie werfen bzw. Schießen. Bei einem Toraus darf dieser jedoch nur wie beim Futsal den Ball ausschließlich mit der Hand ins Spiel bringen.

Torerzielung:

Tore können von jedem Bereich innerhalb des Spielfeldes erzielt werden, also auch aus der eigenen Hälfte. Aus einem indirekten Freistoß, einem Ein-kick, einem Anstoß sowie einem Abwurf kann kein Tor direkt erzielt werden!

Fouls:

Die Regel der kumulierten Fouls entfällt über die ganze Jugend in allen 9 Turnieren.

Es gelten die Regelungen wie im Feldspielbetrieb. Daher wird unterschieden in direkte und indirekte Freistöße.

-          Vergehen unmittelbar am Gegenspieler (wie treten, schlagen, Schubsen usw.) haben ein direkter Freistoß zur Folge.

-          Vergehen ohne das ein Gegenspieler involviert ist (wie meckern, Auswechselfehler, beleidigen) hat einen indirekten Freistoß zur Folge.

Der direkte Freistoß ist auch nach Ablauf der regulären Spielzeit noch auszuführen.

Strafstoß:

Fouls im Strafraum ziehen einen Strafstoß aus einer Entfernung von 6 Metern nach sich. Der Ball liegt dazu mittig vor dem Tor auf der durchgezogenen Strafraummarkierung. Der Anlauf des Jugendlichen beim Strafstoß ist in jeder Altersklasse begrenzt bis auf die gestrichelte Halbkreislinie vor dem Strafraum (die Freiwurflinie des Handballfeldes oder der 9 Meter Halbkreis vor dem Torraum).

Unsportlichkeit:

2min Strafe und rote Karten können nur gegen Spieler oder Auswechselspieler angezeigt bzw. gezeigt werden!

Ein ausgeschlossener Spieler muss die Spielfeldumgebung sofort verlassen und darf auch nicht auf der Reservebank Platz nehmen!

Eine Mannschaft darf nach einem Feldverweis einen Spieler ergänzen, wenn der Gegner ein Tor erzielt, spätestens aber nach 2 effektiven Minuten. Hierzu weitere Besonderheiten:

* Bei 4 gegen 4, bzw. 3 gegen 3 darf kein Spieler ergänzt werden!

* Bei 5 gegen 3 darf die unterlegene Mannschaft immer nur einen Spieler ergänzen.

*Wenn ein Spieler wegen einer zweiten gelben Karte oder direkt des Feldes verwiesen wird, nachdem auf Vorteil entschieden wurde, und der Gegner aufgrund des Vorteils ein Tor erzielt, muss sein Team nicht mit einem Spieler weniger spielen, weil das betreffende Vergehen vor dem Tor begangen wurde.

* Wenn ein Auswechselspieler während des laufenden Spiels eine Gelb - Rote Karte oder einen Feldverweis erhält, muss sein Team nicht mit einem Spieler weniger spielen.

Schwülper, 27.12.2019

Turnierleitung FC Schwülper

Sports 38 Cup